Critica Diabolis 186
Paperback
176 Seiten
14.- Euro
ISBN 978-3-89320-154-9
Bestellen

Der Autor versteht die Welt nicht mehr, dabei arbeitet er für die Welt. Der Autor beginnt, ein Tagebuch zu führen. Er muss sehr verzweifelt sein. Dieses Tagebuch war natürlich nie zur Veröffentlichung bestimmt, es sollte nur irgendwann mal als Buch erscheinen. Bei Suhrkamp. Oder Hanser. Dass es jetzt schon erscheint und bei einem ganz anderen Verlag, hat den Autor selber überrascht. Wieder etwas, was wer nicht versteht. Vielleicht wird ja etwas darüber in seinem Buch stehen – der Autor hofft es. Aber das Buch ist auch so schon randvoll mit sensationellen Beobachtungen und Erkenntnissen. Zum Beispiel diese hier: »Je länger man über etwas nachdenkt, desto länger muss man darüber nachdenken«.
Der Autor überlegt, ob wir Deutschen es uns leisten können, Matratzenlager einzurichten. Nebenbei überlebt er die Aktionswochen im Speisewagen und liefert sich wahnwitzige Verfolgungsjagden mit Zombiefrauen auf der Autobahn.

Pressestimmen

»Er stellt die wesentlichen alltäglichen Fragen unseres Daseins und beantwortet sie sogleich – witzig, geistreich, sorgsam. Diese kühnen und munteren Attacken sind gute, echte, humorvolle, unterhaltende Literatur. Zippert geht sorgfältig und solide mit der deutschen Sprache um. Dabei gelingen ihm unter Zuhilfenahme von lediglich 26 Buchstaben verblüffende, gänzlich neue Begriffe. Quasi als Fotograf des Tagtäglichen öffnet er unsere Augen, indem er ironisch augenzwinkernd ein Auge zukneift.« (Bernd Heinrich, literaturkritik.de)

»Von den starken ersten Sätzen bis zur nicht bemühten Pointe: Bei Zippert stimmt alles.« (Rudolf Walther, Neue Luzerner Zeitung)