Aktuell

Verlagsporträt 40 Jahre Tiamat im ND

»Bittermann kommt vom Anarchismus und kämpfte noch nie für irgendeinen Parteiaufbau, sondern stets gegen die Verlogenheiten der bundesdeutschen Gesellschaft, gegen Nationalismus, Antisemitismus und Dicktuerei, die bei Tiamat vorneweg attackiert wurden von den wichtigsten drei Autoren, Wiglaf Droste, Wolfgang Pohrt und Eike Geisel, die schon alle nicht mehr sterblich sind, wie sich Droste gerne ausdrückte. Er selbst starb im Mai dieses Jahres im Alter von 57 Jahren, »denn irgendwann gab es für Wiglaf kein Zurück in das geregelte Leben der heilen, abstinenten Welt, genauso wenig wie für Hunter S. Thompson und Guy Debord, zwei andere Fixsterne am Tiamat-Himmel, die aus Notwehr gegen die pathische Normaliät tranken«, schreibt Bittermann in seinem neuen Buch »Einige meiner besten Freunde und Feinde«. Darin erinnert er an die verstorbenen Helden seines Verlags, wie etwa den »letzten Marxisten« Robert Kurz, den »Paganini der Abschweifung«, Harry Rowohlt, die erfrischend unsentimentale Fanny Müller oder den trotz all seiner Genialität eher flachen Autor Roger Willemsen.«

Christof Meueler im Neuen Deutschland

Interview mit Klaus Bittermann in der WOZ

»Bittermann ist ein Autor/Verleger. Etwas, was es sonst eigentlich nicht gibt. Doch das eine ist für ihn ohne das andere nicht zu haben. Allerdings ist er aber auch keiner, der am Schreibtisch festgewachsen ist und an der Tastatur klebt. Nichtstun ist ihm heilig (zumindest als Idee). Müßiggang. Haltung. In Bewegung sein. Herumlaufen. Spazieren. Etwas tun, weil man es gerade tun mag und muss. Und er weiß auch, dass Engagement ohne Genuss zwar möglich, aber sinnlos ist. Von da ausa ist es vermutlich gar nict so weit zu einer Vorliebe für Melancholikerinnen, Randfiguren, Trinker, Drogensüchtige und Revolutionärinnen, die wiederum ganz nah bei den Satirikerinnen und Komikern stehen. Denn eines der Geheimnisse des Lebens (und Verlegens) besteht in dem, was Muhammad Ali einmal so formulierte: “Es gibt keine Witze. Der beste Witz von allen ist die Wahrheit.”«

Wolfgang Farkas in der Schweizer Wochenzeitung mit einem großen Gespräch über 40 Jahre Tiamat

Fotos von der Verlagsparty

Auf der Verlagsparty zu 40 Jahren Tiamat. Mit Unterstützung von Wolfgang Farkas, Robert Seethaler, Ulrich Peltzer und Sophie Rois, die ihre Lieblingstexte aus dem Verlag vorlasen: Wolfgang Farkas aus den Gonzobriefen von Hunter S. Thompson, Robert Seethaler aus “Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol” von Klaus Bittermann, Ulrich Peltzer aus “Harold” von einzlkind, Sophie Rois aus “Brothers in Crime” von Wolfgang Pohrt.

Fotos: Matthias Reichelt

Wolfgang Pohrt – Werke in 11 Bänden. Editionsplan und Subskription

Über 40 Jahre hat Wolfgang Pohrt viele wichtigen Debatten in der linken, linksliberalen, bürgerlichen und feuilletonistischen Öffentlichkeit mit seinen brillanten Kulturkritiken und Gesellschaftsanalysen beeinflusst, zugespitzt und dabei in der Regel alle gegen sich aufgebracht. Zeit also, die z.T. schon lange vergriffenen Bücher zusammen mit Unveröffentlichtem in einer Werksausgabe neu zugänglich zu machen.

Erscheinungsweise halbjährlich

Unterstützen Sie den Verlag und subskribieren Sie die 11 Bände direkt beim Verlag:
mail@edition-tiamat.de

Editionsplan

Bd. 1: Theorie des Gebrauchswerts, Seminarpapiere & Texte (1969-1980).

Bd.2: Ausverkauf & Endstation & Texte (1977-1982).

Bd. 3: Balzac. Der Geheimagent der Unzufriedenheit (1981, in der erweiterten Fassung von 2012)

Bd. 4: Kreisverkehr, Wendepunkt & Stammesbewußtsein, Kulturnation & Texte (1982-1984)

Bd. 5.1: Zeitgeist, Geisterzeit – Texte (1985-1986).

Bd. 5.2: Ein Hauch von Nerz – Texte (1987-1989).

Bd. 6: Der Weg zur inneren Einheit. Elemente des Massenbewußtseins, BRD 1990 und andere Texte. Ca. 500 Seiten

Bd. 7: Das Jahr danach. Ein Bericht über die Vorkriegszeit und andere Texte aus 1990-1992. Ca. 500 Seiten

Bd. 8: Harte Zeiten (1994) und FAQ (2004) und andere Texte 1992-2003. Ca. 350 Seiten

Bd. 9: Brothers in Crime. Die Menschen im Zeitalter ihrer Überflüssigkeit & Interviews 1996. Ca. 300 Seiten.

Frankfurter Buchmesse

Besuchen Sie uns auf der Frankfurter Buchmesse. Sie finden uns in Halle 4.1 am Stand E33.

Die große Wiglaf-Droste-Gala am 20.9. in der Volksbühne Berlin

mit Bela B, Klaus Bittermann, Marion Brasch, Funny van ­Dannen, Franz Dobler, Danny Dziuk, Fritz Eckenga, Rodrigo Gonzáles, Friedrich Küppersbusch, Jürgen Kuttner, Benjamin von Stuckrad-Barre u.a. Moderation: Arnulf Rating und einem Film von Christoph Rüter.

Aufzeichnung aus der Volksbühne Berlin vom 20. September 2019 zum Nachhören ->