Aktuell

“Generation Beleidigt” von Caroline Fourest auf Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste für März


“Generation Beleidigt” von Caroline Fourest auf Platz 1 der Sachbuch-Bestenliste für März

Am Ende der Ahnenstange

Fritz Eckenga macht mal wieder eine Bestandsaufnahme. Dabei fasst er nicht nur die vergangenen Monate zusammen, er entrümpelt gleich auch noch die vergangenen Jahrtausende, wenn nicht Jahrhunderttausende. Er hat im Lockdown schließlich die Zeit dazu.
Zum Audiobeitrag ->

Wolfgang Pohrt – Werke in 11 Bänden. Editionsplan und Subskription


Über 40 Jahre hat Wolfgang Pohrt viele wichtigen Debatten in der linken, linksliberalen, bürgerlichen und feuilletonistischen Öffentlichkeit mit seinen brillanten Kulturkritiken und Gesellschaftsanalysen beeinflusst, zugespitzt und dabei in der Regel alle gegen sich aufgebracht. Zeit also, die z.T. schon lange vergriffenen Bücher zusammen mit Unveröffentlichtem in einer Werk-ausgabe neu zugänglich zu machen.

Von der Hardcover-Edition erscheint pro Halbjahr ein Band.

Unterstützen Sie den Verlag und subskribieren Sie die 11 Bände direkt beim Verlag:
mail@edition-tiamat.de

Editionsplan

Werke in 11 Bänden
Herausgegeben von Klaus Bittermann

Bd. 1: Theorie des Gebrauchswerts, 1976, überarbeitete Fassung von 1995, erweitert um eine »Vorbemerkung«, »Nutzlose Welt«, »Vernunft und Geschichte bei Marx«, Texte zur Wissenschaftspolitik und um einige Seminarpapiere. Mitherausgeber: Arne Kellermann 592 Seiten, 32.- Euro

Bd. 2: Ausverkauf (1980) & Endstation (1982) & frühe Schriften aus den 70ern und Anfang der 80er. Erscheint Herbst 2019, 544 Seiten, 30.- Euro

Bd. 3: Honoré de Balzac. Der Geheimagent der Unzufriedenheit (1981), in der erweiterten und überarbeiteten Fassung von 2012. 144 Seiten, 18.- Euro

Bd. 4: Kreisverkehr, Wendepunkt & Stammesbewußtsein, Kulturnation (1984) und andere unveröffentlichte Texte (1982-1984). 584 Seiten, 30.- Euro

Bd. 5.1: Zeitgeist, Geisterzeit (1986) und andere unveröffentlichte Texte (1985-1986). 360 Seiten, 26.- Euro

Bd. 5.2: Ein Hauch von Nerz (1989) und andere unveröffentlichte Texte (1987-1989). 352 Seiten, 26.- Euro

Bd. 6: Der Weg zur inneren Einheit. Elemente des Massenbewußtseins – BRD 1990. 472 Seiten, 30.- Euro

Bd. 7: Das Jahr danach. Ein Bericht über die Vorkriegszeit & andere Texte aus 1990-1992. 528 Seiten, 30.- Euro

Bd. 8.1: Harte Zeiten. Texte 1992-1997 320 Seiten, 26.- Euro

Bd. 8.2: Brothers in Crime. Die Menschen im Zeitalter ihrer Überflüssigkeit & Interviews (1996). ca. 320 Seiten, ca. 26.- Euro

Bd. 9: FAQ. Zoff im Altersheim, Selbstinterviews & Vorträge, 1998-2004, ca. 240 Seiten, ca. 22.- Euro

Bd. 10: Kapitalismus Forever & Das allerletzte Gefecht & Schöne neue Welt & Wie Adorno und Horkheimer mich vor einem Studienabbruch retteten & Interviews. Texte (2011-2014), 320 Seiten, 22.- Euro

Bd. 11: Briefe & Bibliographie. Ca. 300 Seiten. Erscheint als Abschlussband.

Klaus Bittermann »Der intellektuelle Unruhestifter Wolfgang Pohrt. Die Biographie«, erscheint Herbst 2021, ca. 300 Seiten, ca. 28.- Euro

 

Interview mit Klaus Bittermann in der Luxemburger Zeitschrift woxx 40 Jahre Tiamat, Wolfgang Pohrt etc.

Zum Interview ->

Harry Rowohlts 5. Todestag

1992 schrieb Harry Rowohlt: “Ich bin traurig. Mein Bruder ist gestorben, und er wird wohl noch ziemlich lange tot bleiben, bis ich das merke.”
Nun, genau fünf Jahre nach seinem Tod am 15. Juni 2015, muss man seufzen: Auch Harry Rowohlt wird wohl, wie es aussieht, noch sehr lange tot bleiben, länger, als es uns allen gut tun kann. Zum Trost wollen wir uns fröhlich erinnern an diesen großen Erzähler, Abschweifungskünstler, Hörbuchvollsprecher, Kleindarsteller und vor allem Übersetzer, der auch schier Unübersetzbares aus dem Englischen in ein wundervolles Deutsch brachte und von dem der Spruch ging: “Das musst du in der Übersetzung von Harry Rowohlt lesen. Im Original geht da viel verloren.”

Wir hören Radiogespräche mit Harry Rowohlt, in denen er hingebungsvoll seine Kunst zelebriert, Fragen zu beantworten, die gar nicht gestellt wurden; und Erinnerungen von Weggefährten wie Philip Ardagh, Anna Mikula und Peter Haag – ein bisschen melancholisch und sehr sehr lustig.

Zu Harry Rowohlts 5. Todestag auf NDR von Alexander Solloch:
https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/sonntagsstudio/Sonntagsstudio,sendung1043674.html

D.Dath über Wolfgang Pohrts Werke

»Wolfgang Pohrt war, wie er in einem 2014 erschienenen Lebensrückblicktext verriet, von zwei Leuten auf seinen Weg gebracht worden, die er aufregender fand als Lenin – ›Wie Adorno und Horkheimer mich vor einem Studienabbruch bewahrten‹ heißt der Aufsatz, der erstmals 2018 im zehnten Band der hoch verdienstvollen Werkausgabe publiziert wurde, die derzeit in der Berliner Edition Tiamat erscheint und im Oktober 2019 mit einer vorzüglich editierten Neuausgabe der ›Theorie des Gebrauchswerts‹ den Höhepunkt (wenn auch noch keinen Abschluss) erreichte.«
Dietmar Dath, FAZ -> pdf

Deutscher Verlagspreis 2020

Wir freuen uns über den Deutschen Verlagspreis 2020, den wir – wie es in der Begründung heißt – für “verlegerischen Mut” und ein “außergewöhnliches Verlagsprogramm” erhalten haben.
https://www.deutscher-verlagspreis.de/preistraeger-2020.html