Romane

Die Freiheit oder die Liebe
Ein surrealistischer Roman

1927 erschienen, fiel der Roman sofort einem Urteil der Strafkammer des Départment Seine zum Opfer und konnte nur verstümmelt erscheinen, weil der Justiz Desnos’ von Eugène Sue, Nerval, Lautréamont und den Slapstick-Filmen beeinflusste Dichtung missfiel.
Desnos’ surrealistische Prosa ist von flirrender Schönheit und hinreißender Sinnlichkeit.

Ante Finem
Roman

Iwan Weidmann erzählt das Leben eines Mannes, der immer ein anderer sein wollte, sich aber nie zu entfliehen vermochte, der glaubte, sich aus den Geschehnissen seiner Zeit heraushalten zu können, sich aber doch in sie verstrickte.

Auf den Straßen von Paris
Roman

Tagsüber ist er Müllmann, nachts »Sapeur« – ein Mann aus dem Kongo in Dandy-Klamotten. Von morgens bis zum Sonnenuntergang lenkt er seine stinkende Fracht durch das Strassengewirr des 10.Pariser Arrondisments, die Bistro-Tischchen streifend, an denen die Bobos hocken, die Bourgeois Bohèmiens, und fünf Euro teuren Milchkaffee schlürfen. Die Poesie aus dem Müll ist so selbstverständlich wie die auf Hochglanz gewienerten, handgenähten Lederhalbschuhe.

Die Tagebücher des Adrian Mole
Die schweren Jahre nach 39

»Dem Himmel sei Dank für Sue Townsend. Ihre Adrian-Mole-Romane haben sie unzweifelhaft zur komischsten lebenden Schriftstellerin Englands gemacht.« (Mail on Sunday)

Harold
Roman

Wunderbar leicht erzählt, mit Witz, Verve und mit einer ordentlichen Portion Absurdem versehen. Ganz große Unterhaltung. Oder wie Melvin meint: Glückwunsch! Sie halten gerade das beste Buch der Welt in Händen.