Critica Diabolis 245
Broschur mt zahlreichen Fotos
288 Seiten
20.- Euro
ISBN 978-3-89320-221-8
Bestellen

München, 7. November 1918: Die bayerische SPD hat zu einer Demonstration auf der Theresienwiese aufgerufen. Als sie zu Ende ist, geht der gemäßigte Teil brav nach Hause. Die anderen ziehen in die Stadt. Immer mehr Menschen schließen sich ihnen an. Die Kasernen öffnen die Tore, Soldaten laufen zu den Demonstranten über. Polizeipräsidium, Post, Telegrafenamt, Parlament und Redaktionen werden besetzt. Am nächsten Morgen erfahren die Münchner aus der Zeitung von ihrer Revolution. Sie währt 175 Tage und nimmt immer bizarrere Formen an. Es kommt zum Bürgerkrieg, aus Berlin gesandte Truppen marschieren in Bayern ein. Mehr als tausend Tote bleiben zurück.
Ralf Höller lässt die damals in München lebenden Schriftsteller die Geschichte dieser Revolution erzählen. Rainer Maria Rilke war glühender Anhänger, Thomas Mann zwischen den Extremen hin- und hergerissen, Ernst Toller, Gustav Landauer und Erich Mühsam übernahmen sogar Regierungsposten. Und Lion Feuchtwanger verarbeitete, noch während draußen der Kampf tobte, alles zu einem Drama.

»Wir wollen der Welt das Beispiel geben, daß endlich einmal eine Revolution, vielleicht die erste Revolution der Weltgeschichte, die Idee, das Ideal und die Wirklichkeit vereint.« Kurt Eisner

»Ich bin imstande, auf die Straße zu laufen und zu schreien: ›Nieder mit der westlichen Lügendemokratie! Hoch Deutschland und Rußland! Hoch der Kommunismus!‹« Thomas Mann

»Schade, schade um den einen modellablen Moment zu Anfang November; wie kam der bildsame Stoff in die Daumen der Herren Ebert und Noske?!« Rainer Maria Rilke

Pressestimmen

»Der Lektüre-Eindruck ist ausgesprochen positiv; es ist […] gelungen, über die Perspektive der Schriftsteller die vielschichtigen Atmosphären und Stimmungen der revolutionären Ereignisse lebendig werden zu lassen.« (Dr. Andreas Heusler, Stadtarchiv München)

»Nicht nur die literarische Form veranlasst zur Kaufempfehlung, hinzu kommt ein brisantes Trauerspiel mit aktuellem Bezug, es heißt Sozialdemokratie und es wird mit veränderten Inhalten bis heute gespielt… Höller zitiert einen außenstehenden Konservativen, der die Misere der SPD klar erkennt: ‚[Die SPD] ist richtig deutsch: mit aller Welt gutstehen wollen, es mit keinem Menschen verderben wollen und gerade dadurch es mit aller Welt verderben.‘ … Kein Wunder, dass einer solchen Partei kein Vertrauen mehr geschenkt wird, wenn sie mehr soziale Gerechtigkeit verspricht. Ralf Höller ist ein gleichsam unterhaltsames wie bedenkenswertes Werk gelungen, das an einem historischen Beispiel die Paradoxie einer großen sozialen Bewegung aus der Perspektive der Literaten aufzeigt.« (Amazon-Rezensent)