Interview mit Klaus Bittermann in der WOZ

»Bittermann ist ein Autor/Verleger. Etwas, was es sonst eigentlich nicht gibt. Doch das eine ist für ihn ohne das andere nicht zu haben. Allerdings ist er aber auch keiner, der am Schreibtisch festgewachsen ist und an der Tastatur klebt. Nichtstun ist ihm heilig (zumindest als Idee). Müßiggang. Haltung. In Bewegung sein. Herumlaufen. Spazieren. Etwas tun, weil man es gerade tun mag und muss. Und er weiß auch, dass Engagement ohne Genuss zwar möglich, aber sinnlos ist. Von da ausa ist es vermutlich gar nict so weit zu einer Vorliebe für Melancholikerinnen, Randfiguren, Trinker, Drogensüchtige und Revolutionärinnen, die wiederum ganz nah bei den Satirikerinnen und Komikern stehen. Denn eines der Geheimnisse des Lebens (und Verlegens) besteht in dem, was Muhammad Ali einmal so formulierte: “Es gibt keine Witze. Der beste Witz von allen ist die Wahrheit.”«

Wolfgang Farkas in der Schweizer Wochenzeitung mit einem großen Gespräch über 40 Jahre Tiamat