junge-Welt-Interview über die Pohrt-Werkausgabe