Critica Diabolis 192
Broschur
192 Seiten
14.- Euro
ISBN 978-3-89320-161-7
Bestellen

Geplatzte Dates und geplatzte Kondome, schreiende Nachbarn und krakeelende Kinder, billiges Bier und billige Ausreden, Urängste und Selbstzweifel…
Es wäre kaum zu ertragen, wenn man nicht wüsste, dass am nächsten Morgen, bei Lichte betrachtet, alles noch viel schlimmer sein wird. Heiko Werning leuchtet in seinen Geschichten die finstersten Ecken der menschlichen Existenz aus: Feten, auf denen Westernhagen gespielt wird, Massagesalons, in denen man »no sex« bestellen muss, Übernachtungen in zerstrittenen WGs oder Saufgelage mit Striptease-Einlagen.
Und trifft dabei auf allerlei Nachtgestalten: Künstlerinnen, die sich Sperma in die Haare stricken, Transvestiten, die sich mit vorgehaltenem Messer auf eine Pizza einladen lassen, Lesben, die junge Männer abschleppen, und Freunde, die man gut zu kennen glaubte und die sich dann als Klaus-Hoffmann-Fans entpuppen.

Pressestimmen

»Wernings Miniaturen sitzen. Mögen sie beim ersten Lesen noch so skurril wirken und gelegentlich satirisch noch so überhöht sein – in mindestens einer der 36 Kurzerzählungen findet sich der Leser selber wieder. Wahrscheinlich sogar in mehreren. […] Wer also glaubt, er habe ein katastrophales Wochenende voller schlimmer Nächte hinter sich, der sollte Wernings Buch zurate ziehen. Trost vermag es vielleicht nicht zu spenden. Aber die beruhigende Gewissheit, dass es eben immer noch schlimmer kommen kann.« (Christoph Wenzel, WELT online)