Desnos, Robert

Robert Desnos gehörte zum inneren Kreis der Surrealisten um Breton und betrieb die Experimente des hypnotischen Schlafs und der Traumprotokolle am konsequentesten. Nach seinem Zerwürfnis mit Breton arbeitete er u.a. für den Rundfunk, schrieb Gedichte, Chansons und Romane und wurde sehr populär. Er schloss sich unter der deutschen Besatzung der Résistance an, wurde 1944 denunziert und verhaftet und starb wenige Wochen nach der Befreiung im KZ Theresienstadt.

Dobler, Franz

Franz Dobler (*1959) hat seit 1988 unzählige Erzählungs- und Gedichtbände, Romane und Musikbücher veröffentlicht.
Artikel, Reportagen, Kritiken erschienen u.a. in junge Welt, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Spex, Trash, Süddeutsche Zeitung, taz, Frankfurter Rundschau.
Ist als Diskjockey zwischen dem Berliner Café Burger und dem Palace in St. Gallen unterwegs.

Droste, Wiglaf

Wiglaf Droste, 1961 in Herford/ Westfalen geboren, lebt in Leipzig oder unterwegs. Er schreibt eine tägliche Kolumne für die junge Welt und leiht seine Stimme auf Hörbüchern verehrten Schriftstellern wie Voltaire, Dashiell Hammett, Volker Kriegel, Peter Hacks, Kinky Friedman und James Krüss. Für seine harsche, polemische, liebevoll wortschöpferische und lyrische Sprache wurde Wiglaf Droste 2003 mit dem Ben Witter-Preis und 2005 mit dem Annette von Droste-Hülshoff-Preis ausgezeichnet. 2013 erhielt er den Peter-Hille-Literaturpreis.

Eckenga, Fritz

Fritz Eckenga ruhrt in sich selbst. Vom Stützpunkt Dortmund aus dichtet er sich die Welt zusammen. Die Ergebnisse stellt er in Büchern, im Radio und auf der Bühne vor. Eckenga spielt Solo-Programme, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und ist Radiokolumnist beim WDR.

einzlkind

Der Autor lebt in England. Oder in Deutschland. Er ist militanter Nichtraucher und schwer übergewichtig. Neulich erst hat er eine neue Kaffeemaschine gekauft. Seine alte war kaputt.

Fisher, Mark

Mark Fisher lebte in Suffolk und lehrte am Goldsmiths, University of London, sowie an der University of East London. Er schrieb u.a. für The Wire, The Guardian, Film Quaterley und frieze. Buchveröffentlichung u.a.: »Kapitalistischer Realismus ohne Alternative?«, Hamburg 2013.

Foster, Hal

Hal Foster ist Professor für Kunst und Philosophie an der Princeton University und Mitherausgeber der renommierten Vierteljahresschrift »October« (MIT Press). Er ist Herausgeber u.a. von »The Anti-Aesthetic. Essays on Postmodern Culture« und Autor von »The Return of the Real sowie Compulsive Beauty«.

Fourest, Caroline

Caroline Fourest ist eine streitbare feministische Journalistin, die zahlreiche Bücher und Filme veröffentlicht hat.

Friedman, Kinky

Kinky Friedman, 1944 in Texas geboren, spielte schon als Siebenjähriger gegen den Schach-Großmeister Samuel Reshevsky, besuchte die University of Texas, trat dem Friedenscorp bei, gründete die berüchtigte Country-Band “Kinky Friedman and His Texas Jewboys”, nahm sieben LPs auf und schrieb das legendäre Lied “They Ain’t Makin’ Jews Like Jesus Any More”. Er tourte mit Bob Dylan und spielte in der Grand Ole Opry. Nachdem er eine weibliche Geisel aus den Händen von Bankräubern gerettet hatte, verlegte sich Kinky Friedman auf das Schreiben von Kriminalromanen. Sie wurden in 14 verschiedenen Sprachen übersetzt.

Gasser, Christian

Christian Gasser, geboren 1963, lebt und arbeitet in Luzern als freier Schriftsteller, literarischer Vortragsreisender, Journalist, Mitherausgeber des Comic-Magazins Strapazin, mehrfach ausgezeichneter Hörspiel- und Feature-Autor und -Produzent, Ausstellungsmacher, Übersetzer, Gastdozent, Gelegenheits-DJ u.a.