Zwischen Fortschrittshoffnung und Skepsis – Peter Schneider im Interview